*
Bildekräfte-Inventar und Anthropomedialität

Das Inventar der Bildekräfte bei Rudolf Steiner

Die Weihnachtszeit 2015/2016 geht zu Ende mit dem Entwurf einer 1. Analyse des Inventar der Bildekräfte bei Rudolf Steiner.

Dazu habe ich nun

  • die Quellen Rudolf Steiner ins Archiv geladen
  • und meinen 1. Textentwurf dazu gestellt.
  • Die Quellenliteratur finden Sie unter > "Quellen" und
  • den Textentwurf finden Sie nach Ihrer Freischaltung als "Sponsor" dieser Forschung unter > "Studienmaterial".

Sponsoren sind Förderer, die entweder

  • durch Nutzung meiner Angebote (Studenten, Beratungen)
  • oder durch direkte Geldzuwendung per Überweisung (Bankverbindung)

diese Arbeit fördern. Senden Sie mir eine Email, damit ich Sie als Sponsor freischalten kann.

Für die wissenschaftliche Verarbeitung der Bildekräfte finden wir in der "Medienforschung" einen interessanten, analogen Begriff: Die Anthropomedialität.

Anthropomedialität beschreibt die gemeinsame Quelle von Mensch und künstlerischer und medialer Technik (Video, Grafik, Objekt, Musik, Malerei, Tanz, Schauspiel usw.); das Organ, das Mensch und mediale Technik erschafft sind die Bildekräfte - Bildekräfte-Forschung ist gleich Anthropomedialitäts-Forschung.

Seit März 2015 gibt es dazu ein 1. Forschungsinstitut an der Bauhaus Universität in Weimar, an dem die Anthropomedialität erforscht wird.

Lüneburg, den 16.1.2016, Bernward Rauchbach 

comments powered by Disqus
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail